Weitere interessante und neue Informationen!

 

Übersicht  

  • Medienpreis 2021
  • IMS-Starterpaket
  • WhatsApp- und E-Mail-Gruppen
  • Anträge auf Förderungen
  • Fallenbedarf
  • Bibliothek der VSO
  • Interessante Wiederfunde

 

Medienpreis 2021

Aufgrund der zahlreichen guten Bewerbungen vergibt ProRing den Medienpreis 2021 in Höhe von jeweils 100.-€ gleich an drei ProRing-Mitglieder:

Zum einen werden die beiden Sächsischen Beringer Stefan Siegel aus Cunersdorf und Rico Spangenberg aus Adorf für ihre Öffentlichkeitsarbeit in Sachen „Vogelberingung“ ausgezeichnet. Mit ihrem Auftritt in der MDR-Naturfilmreihe "Das Geheimnis der Vögel – Kommen und Gehen" vom 04.10.2021 gaben sie den Zuschauern einen Einblick in ihr Karmingimpelprojekt im Erzgebirge.

Hier der Link zum Beitrag:
https://www.mdr.de/tv/programm/mdrplus-sendung-4094.html.

Zum anderen erhält Klaus Bäuerlein aus Abenberg/Mittelfranken eine Auszeichnung für seinen vielseitigen Einsatz für den Schutz von Gebäudebrütern insbesondere des Mauerseglers. Stellvertretend wird der Kurzbeitrag für die Frankenschau "Die Reise des fränkischen Mauerseglers" im BR-Fernsehen (online verfügbar bis 28.07.2021) prämiert. Bei seiner Arbeit in der Projektgruppe Mauersegler der LBV Kreisgruppe Roth-Schwabach geht es nicht nur um Beringung, sondern auch um die Schaffung von Brutplätzen und die Erforschung der Zugwege in Zusammenarbeit mit ProRing-Mitglied Prof. Klaudia Witte von der Universität Siegen. Dabei bringt er auch Kindern das Thema „Beringung“ näher, wie zuletzt zu sehen in einem Auftritt in der Kika-Sendung „Pia und die wilden Tiere – Folge 18: Ein Rucksack für den Mauersegler“ vom 16.03.2022.

Hier der Link zum Beitrag:
https://www.kika.de/pia-und-die-wilden-tiere/sendungen/videos/ein-rucksack-fuer-den-mauersegler-102.html.

Bewerbungen und Vorschläge für den nächsten Medienpreis 2022 können gerne jederzeit dem Vorstand geschickt werden.

Ansprechpartner: Susanne Homma (homma@proring.de)

Zum Anfang der Seite

 

IMS-Starterpaket

ProRing unterstützt seit vielen Jahren den Aufbau neuer IMS-Fangplätze. IMS steht für „Integriertes Monitoring von Singvogelpopulationen“ und ist ein 1997 gestartetes, anspruchsvolles Programm für alle, die mit einem Beringungsprojekt standardisierte Daten zu Fortpflanzungs- und Überlebensraten von Vogelpopulationen liefern möchten. Nähere Informationen dazu geben die Vogelwarten, z.B.: http://ifv-vogelwarte.de/fileadmin/resources/Beringerzentrale/Richtlinien/Handbuch_4-1.pdf

Wer einen neuen IMS-Fangplatz einrichtet, kann Material im Wert von 300.-€ abrufen und nach zwei Jahren regelkonformen Fangens (siehe IMS-Richtlinien) geht das Material in den Besitz des Beringers über.

Anträge dazu richten Sie bitte formlos an Dieter Kronbach (DKronbach@gmx.de).

Zum Anfang der Seite

 

WhatsApp- und E-Mail-Gruppen

Viele Beringer tauschen sich regelmäßig mithilfe vom Messenger-Dienst WhatsApp oder einem E-Mail-Verteiler über Beringung und Wiederfunde bestimmter Vogelgruppen (wie zum Beispiel Greifvögel, Feldlerche, Dohle) aus. ProRing möchte diese Gruppen unterstützen und jedem Betreuer einer solchen Gruppe die Möglichkeit anbieten, im nächsten Rundbrief 2/2022 und/oder auf der Vereinshomepage Werbung für die Teilnahme in der jeweiligen Gruppe zu machen. Gerne vermitteln wir auch zwischen Interessenten und Gruppen.

Wenden Sie sich bei einem Vorstellungswunsch an Andreas Goedecke
(goedecke@proring.de).

Zum Anfang der Seite

 

Anträge auf Förderungen

ProRing fördert unkompliziert in kleinem Rahmen Beringungsprojekte aller Art. Oft können Projekte neue Netze, Stangen oder Geld für den Kauf von Farbringen gebrauchen. Stellen Sie gerne bei Bedarf einen formlosen Antrag an den Vorstand.

Zum Anfang der Seite

 

Fallenbedarf

Spezielle Lebendfallen und Netze in verschiedenen Größen und Ausführungen sind nicht immer leicht erhältlich. Oft sind bestimmte technische Details mit Fernauslösungen erforderlich oder gewünscht, die eine persönliche Beratung benötigen. ProRing-Mitglied Reinhard Vohwinkel hilft gerne bei der Beschaffung und/oder Bau von Klappfallen und Bal-Chatri oder Spezialnetzen aller Art (z. B. Whoosh-, DHO-GAZA- oder besonders hohen CANOPY- Netze für Greifvögel, Eulen und Fledermäuse). Bei Interesse melden Sie sich direkt per Telefon oder E-Mail bei Reinhard Vohwinkel (Telefon: 02053-80163 E-Mail: ReinVohwinkel@aol.com).

Voraussichtlich besteht nun auch die Möglichkeit zum Bezug von Fallen von Herrn Pletka aus Tschechien: https://sklopka.cz/.

Ansprechpartner: Andreas Goedecke (goedecke@proring.de).

Zum Anfang der Seite

 

Nutzung der ornithologischen Bibliothek des Vereins Sächsischer Ornithologen (VSO)

Wir möchten auf diesem Wege einmal wieder auf die umfangreiche Bibliothek des VSO hinweisen, die ProRing-Mitgliedern kostenfrei zu Verfügung steht. Publikationen können ggf. auch als Kopie hier angefordert werden. Informationen zur Bibliothek und ihrem Bestand finden sich hier:
https://vso-web.de/publikationen-bibliothek/die-bibliothek-des-vereins-saechsischer-ornithologen/
Ansprechpartner bitte angeben: Jens Hering (jenshering.vso-bibliothek@t-online.de).

Zum Anfang der Seite

 

Interessante Wiederfunde

Wintergoldhähnchen Stavanger LX5450

Am 16.10.2021 ging im nordthüringischen Wachstedt ein weibliches Wintergoldhähnchen mit norwegischem Ring ins Netz. Es war am 20.09.2021 auf der Beringungsstation Jomfruland in Südnorwegen beringt worden. Die Flugleistung von gut 30 km pro Tag entspricht üblichen Daten. Bemerkenswert ist der Zug in exakt südliche Richtung.

Text: Andreas Goedecke

Zum Anfang der Seite

 

Lebensgeschichte eines Mäusebussards mit Ring EA 88986

(Ringfundmitteilung der Beringungszentrale Hiddensee Nr. 1/2022)

Seit 2016 waren in den Wintermonaten regelmäßig zwei Mäusebussarde auf Bildern einer Wildkamera in einer Gartenanlage am Rand des Stadtwaldes Hoher Hain bei Limbach-Oberfrohna/Sachsen zu sehen. Sie fraßen dort ausgelegte Köder, die für den Fang von Waschbären gedacht waren. Da einer der Vögel einen Vogelwartenring trug und ein auffällig helles Federkleid hatte, kann davon ausgegangen werden, dass es sich bei diesem Vogel wohl jedes Jahr um das gleiche Individuum handelte.

Am 15.11.2021 verfing sich dieser Ringvogel in der aufgestellten Falle. Die Ringnummer hat ergeben, dass der Bussard am 05.06.2005 als Nestling in einem Feldgehölz bei Mühlau/Sachsen, beringt wurde. Erstmals wurde er nach 215 Tagen, am 06.01.2006, geschwächt bei Naumburg in Sachsen-Anhalt, 71 km NW vom Beringungsort, aufgegriffen und dort kurzzeitig von einem Falkner gepflegt. Nach 6007 Tagen wurde er nun nur 2,5 km SE vom Beringungsort gefangen und kontrolliert.

In der Zeit von 1992 bis 2015 wurden planmäßig nestjunge Mäusebussarde im
Großraum Limbach-Oberfrohna/Sachsen beringt und fast alle Jungvögel, die das seltene weiße Dunenkleid trugen, auch fotografisch dokumentiert. Das war bei der Beringung dieses gefangenen Mäusebussards auch der Fall, und so liegen Bilder von diesem Vogel sowohl von der Beringung 2005 als auch von der 2. Kontrolle im Jahr 2021 vor. Zwischenzeitlich besucht der Vogel nach der Kontrolle und Freilassung die Futterstelle wieder regelmäßig.

Text: Dieter Kronbach

JungeMäusebussarde_D.Kronbach.jpg

Die zwei jungen Mäusebussarde im weißen Dunenkleid bei der Beringung - (Ring EA 88986 und EA 88987; Foto: D. Kronbach, 05.06.2005).

WeißerMäusebussard2_D.Kronbach.jpg

Altvogel bei der 2. Kontrolle (Fotos: D. Kronbach, 15.11.2021).

Zum Anfang der Seite