Weitere interessante und neue Informationen!

 

Übersicht  

  • 600. ProRing-Mitglied
  • Medienpreis 2022
  • IMS-Starterpaket
  • App "Die Vögel der Greifswalder Oie"
  • WhatsApp- und E-Mail-Gruppen
  • Amazon Smile und Gooding
  • Interessante Wiederfunde

 

600. ProRing-Mitglied

Auch in diesem Jahr ist die Mitgliederzahl von ProRing wieder angestiegen; im Juli haben wir die Zahl von 600 Mitgliedern erreicht.

Zum Anfang der Seite

 

Medienpreis 2022

Noch bis zum Jahresende können Vorschläge zum ProRing-Medienpreis 2022 bei Vorstand eingereicht werden. Gesucht werden wie immer Zeitungsartikel, Rundfunk- oder Filmbeträge, die das Thema „Vogelberingung“ in der Öffentlichkeit anschaulich präsentieren.

Ansprechpartner: Susanne Homma (homma@proring.de).

Zum Anfang der Seite

IMS-Starterpaket

ProRing unterstützt seit vielen Jahren den Aufbau neuer IMS-Fangplätze. IMS steht für „Integriertes Monitoring von Singvogelpopulationen“ und ist ein 1997 gestartetes, anspruchsvolles Programm für alle, die mit einem Beringungsprojekt standardisierte Daten zu Fortpflanzungs- und Überlebensraten von Vogelpopulationen liefern möchten. Nähere Informationen dazu geben die Vogelwarten, z.B.: http://ifv-vogelwarte.de/fileadmin/resources/Beringerzentrale/Richtlinien/Handbuch_4-1.pdf

Wer einen neuen IMS-Fangplatz einrichtet, kann Material im Wert von 300.-€ abrufen und nach zwei Jahren regelkonformen Fangens (siehe IMS-Richtlinien) geht das Material in den Besitz des Beringers über.

Anträge dazu richten Sie bitte formlos an Dieter Kronbach (DKronbach@gmx.de).

Zum Anfang der Seite

 

App "Die Vögel der Greifswalder Oie"

Die Mitglieder des Vereins Jordsand Georg Rüppel, Saskia Schirmer, Thomas Klinner und Jan von Rönn haben eine App erstellt, mit der man interaktiv Beringungs- und Beobachtungsdaten von der Greifswalder Oie darstellen kann.

Unter dem Link https://vereinjordsand.shinyapps.io/goie/ kann man sich übersichtliche Grafiken zu Brutvögeln, Beringungszahlen, Phänologien und Seltenheitssichtungen zu den derzeit 318 auf der Greifswalder Oie nachgewiesenen Arten ansehen. Dies ist eine gelungene Anwendung, die hoffentlich viele Nachahmer findet.

Zum Anfang der Seite

 

WhatsApp- und E-Mail-Gruppen

Viele Beringer tauschen sich regelmäßig mithilfe vom Messenger-Dienst WhatsApp oder einem E-Mail-Verteiler über Beringung und Wiederfunde bestimmter Vogelgruppen (wie zum Beispiel Greifvögel, Feldlerche, Dohle) aus. ProRing möchte diese Gruppen unterstützen und jedem Betreuer einer solchen Gruppe die Möglichkeit anbieten, im nächsten Rundbrief 2/2022 und/oder auf der Vereinshomepage Werbung für die Teilnahme in der jeweiligen Gruppe zu machen. Gerne vermitteln wir auch zwischen Interessenten und Gruppen.

Wenden Sie sich bei einem Vorstellungswunsch an Andreas Goedecke
(goedecke@proring.de).

Update:

Um Beringer mit Interesse an bestimmten Artengruppen noch besser untereinander zu vernetzen und somit einen fachlichen und informativen Austausch zu fördern, würde ich mich anbieten, administrativ WhatsApp Gruppen zu den Themen Feldlerche und Möwenberingung einzurichten.

Bei der Feldlerche kann ich mir vorstellen, dass es gerade im Hinblick auf das Zuggeschehen interessant sein kann, sich da tagesaktuell auszutauschen, um so Fangmöglichkeiten gut abschätzen zu können. Ein mir persönliches Anliegen ist es, die Möwenleute noch besser unter einen Hut zu bekommen. Ich fände es super, wenn wir uns da zu den einzelnen Kolonien auf kurzem Wege austauschen können. - Da gibt´s garantiert eine Menge spannenden Stoff.

Wer also Interesse und Lust hat sich zu beteiligen, der kann sich gerne an mich wenden. Text: Patrick Kretz (p.kretz@biocensus.de).

Zum Anfang der Seite

 

Amazon Smile und Gooding

Heutzutage laufen viele Einkäufe über das Internet. Jeder kann bei solchen Einkäufen unseren Verein ProRing finanziell unterstützen.
Bei Amazon Smile werden nach einmaliger Auswahl unseres Vereines automatisch bei jedem Einkauf 0,5% des Warenwertes unserem Verein überwiesen. Die Anmeldung hierfür kann über folgenden Link erfolgen: https://smile.amazon.de/ch/157-142-26107.

Ebenso kann man über die Plattform Gooding Spenden für unseren Verein generieren. Über diesen Link: https://www.gooding.de/proring-e-v-freunde-und-foerderer-der-wissenschaftlichen-vogelberingung-19051 kann man eine Vielzahl von Onlineshops, wie Ebay, Otto, Deutsche Bahn, Booking usw. aufrufen. Bis zu 6% des Einkaufswertes kommen dann unserem Verein zugute.

Zum Anfang der Seite

Interessante Wiederfunde

Rotfußfalke aus Ungarn

Der Rotfußfalke ist ein Brutvogel in Süd-/Osteuropas und überwintert in Afrika. Außerhalb der Brutzeit ist die Art in Europa auf dem Frühjahrs- und Herbstzug zu beobachten. Die Häufigkeit in Deutschland schwankt allerdings von Jahr zu Jahr. Im Spätsommer 2022 war ein gehäuftes Auftreten in Nord- und Mitteleuropa festzustellen. Beispielweise wurden in Finnland 1.845 juvenile Rotfußfalken im Zeitraum vom 20.08. bis 18.09. dokumentiert, wodurch es Finnlands größter Einflug aller Zeiten war (www.tarsiger.com). Vermehrt wurden die Falken auch in Deutschland beobachtet und vom 27. bis 30.08.2022 hielt sich ein farbberingter juveniler Rotfußfalke bei Adlum, Hildesheim auf. Er hatte sich einem vorjährigen Männchen angeschlossen, das dort bereits einige Tage dort stationär war. Der Jungvogel war am 05.07.22 als Pullus im Nest in Hevesvezekény, Heves, Ungarn beringt worden. Die Ablesung in Hildesheim erfolgte 900 km nordwestlich des Brutgebietes, nachdem der Vogel zuvor am 24.08.2022 südöstlich von Wolin, Polen nahe der deutschen Grenze gesehen wurde.

Text: Lennart Haak

Rotfußfalke.png

Wiederfund eines ungarischen Rotfußfalken in Wolin, Polen und in Adlum bei Hildesheim (Fotos: Lennart Haak, Adlum, 28.08.2022)

Turmfalke in Ungarn

Vogelfang im Winter lohnt sich! Im Rahmen des Programms Monitoring Greifvögel & Eulen wurde am 15.01.2022 im Erzgebirge/Sachsen mittels Schlagfalle (RST50 Moudry trap) und Farbmaus ein Turmfalke gefangen und mit dem Ring DEH IA 139891 markiert. Der Vogel wurde als vorjähriges Weibchen bestimmt. Bei einer Flügellänge von nur 243,0 mm war er für hiesige Verhältnisse recht klein, mit 205,1 g aber in gutem Ernährungszustand. Nach der Beringung lagen keine Hinweise zur Dauer des weiteren Verbleibs im Gebiet vor. Am 20.06.2022 erhielten wir von der Beringungszentrale Hiddensee die Meldung, dass der Turmfalke zum 16.06.2022 im Norden von Ungarn (Tatabanya) verletzt mit gebrochenem Flügel gefunden worden ist. Nachfragen an den Finder zum weiteren Verbleib/Pflege des Vogels bzw. zum Brutstatus blieben bis dato unbeantwortet. Der Wiederfund erfolgte nach 152 Tagen, 536 km SE vom Beringungsort. Mit Blick in den "Atlas des Vogelzugs" (Bairlein et al. 2014) deuten im Allgemeinen Fernfunde während des Herbstzuges größtenteils in die Richtung SW bis S. Dies trifft mit geringerer Stichprobe auch auf den Frühjahrszug (März) zu. Für den Naturraum Ostdeutsches Mittelgebirge (mit dem o. g. Beringungsort) liegen die Aufenthaltsorte zur Brutzeit von im Winter (Dezember–Februar) in Deutschland anwesenden Turmfalken hauptsächlich im Naturraum selbst, mit wenigen Individuen in S-, N- und W- bzw. tendenziell in O-Richtung. Nach Recherche im digitalisierten Datenbestand der Beringungszentrale Hiddensee handelt es sich bei DEH IA 139891 erst um den zweiten in Sachsen (bzw. dritten im DEH-Gebiet) beringten Turmfalken mit Fundort in Ungarn. Vice versa liegen für Ostdeutschland zwei gefundene Turmfalken beringt in Ungarn für Thüringen vor. Des Weiteren gibt es für das DEH-Gebiet mit Bezug gen Osten Funde/Wiederfunde in/aus Estland (1/1), Litauen (2/1), Polen (40/10), Russland (1/0), Slowenien (1/1), Slowakei (3/2) und Tschechien (120/32) (Beringungszentrale Hiddensee, Hr. Herrmann, nachrichtl., 12.08.2022).

Text: Rico Spangenberg und Freimut Schramm

220802_Tf_Ungarn.jpg

Karte zum Wiederfund vom Turmfalkenweibchen „DEH IA 139891“ in Ungarn (erstellt von Rico Spangenberg)

Zum Anfang der Seite